Sterneklassifizierung Hotel Hoteliers

Die neue Hotelklassifizierung für 2020 – 2025

Hotelklassifizierung neu. Für mehr Sicherheit und Transparenz sowohl für Gäste und als auch für Hoteliers! Das verspricht der neue Kriterienkatalog von Hotelstars Union zur offiziellen Sterneklassifizierung durch Hotelsterne.

Hotelklassifizierung mit neuem Kriterienkatalog ab Januar 2020 !

Die Richtlinien für die Hotelklassifizierung gelten europaweit und werden von den siebzehn Mitgliedstaaten der Hotelstars Union alle fünf Jahre überarbeitet. Der Kriterienkatalog für die Jahre 2020 bis 2025 nimmt auf neue Gästeerwartungen Rücksicht und lässt nun auch innovative Hotelmaßnahmen in die Bewertung miteinfließen.

Was ist neu in den Richtlinien für die Sterneklassifizierung?

Der neu überarbeitete Kriterienkatalog für die Hotelklassifizierung wurde nicht nur modernisiert, sondern auch vereinfacht. Statt bisher 270 Positionen enthält der neue Kriterienkatalog nur mehr 250 Positionen. Neu im Kriterienkatalog ist die Berücksichtigung von

  • digitalen
  • technologischen und
  • nachhaltigen

Entwicklungen in der Hotellerie. Durch die neuen Positionen in den Bereichen Nachhaltigkeit und Digitalisierung sollen Hoteliers aufgefordert und ermutigt werden:

  • den Verzicht einer täglicher Zimmerreinigung anzubieten
  • Einwegplastikflaschen in den Badezimmern zu vermeiden
  • Ladestationen für Elektrofahrzeuge zu installieren
  • Informationselektronik in den Hotelzimmern bereitzustellen (digitale Gästemappe)
  • Angebote für digitalisierte Check-in und Check-out-Möglichkeiten anzubieten

Die neuen Klassifizierungsrichtlinien treten ab 01. Januar 2020 in Kraft. Hoteliers haben bis zum 01. Januar 2021 Zeit, die neuen Richtlinien umzusetzen. Auf der Webseite von Hotelstars.eu kann der neue Kriterienkatalog eingesehen werden.

Pro und Contra der Klassifizierung für Hotels

Seit 1996 gibt es in Deutschland offizielle zertifizierte Hotelsterne in den Kategorien 1 bis 5. Diese werden vom deutschen Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) vergeben. Dabei ist es allen Hotels natürlich freigestellt, ob sie sich klassifizieren lassen oder nicht.

Für fast die Hälfte aller Reisenden ist die Sterneeinstufung ein wesentliches Such- und Auswahlkriterium. Nach Online-Bewertungen und Empfehlungen von Familienmitgliedern oder Freunden ist die Anzahl der Sterne eines der bedeutsamsten Entscheidungskriterien.

Was für eine Sterneklassifizierung spricht:

  • Hotelsterne bieten für den Gast eine klare Entscheidungshilfe.
  • Die Sterneanzahl macht das zu erwartende Qualitätslevel auf einen Blick ersichtlich.
  • Sterne stehe für ein Preis-Leistungsversprechen.
  • Festgelegte Kriterien erleichtern die Orientierung für Hoteliers und Gäste.
  • Hotelsterne bieten Prestige sowohl für das Hotel als auch für den Gast.

Was gegen eine Hotelklassifizierung spricht:

  • Teilweise große Unterschiede zwischen Sternestandards in unterschiedlichen Ländern. Ein Fünf-Sterne-Hotel in südländischen Destinationen entspricht in der Regel einem Vier-Sterne-Haus in Deutschland.
  • Obwohl Sterne Objektivität vermitteln sollen, kann mitunter die subjektive Meinung des jeweiligen Hotelprüfers miteinfließen.
  • Hotelsterne können für Hotels zu Mehrkosten führen – z. B. ein 24-Stunden-Roomservice beim Anstreben von fünf Hotelsternen.
  • Teilweise Diskrepanz zwischen Kategorie und Preis. Manche Hotels verzichten bewusst auf Hotelsterne, um höhere Preise erzielen zu können.
  • Sterne lenken Erwartungshaltung der Gäste in eine bestimmte Richtung. Ein 4-Sterne-Ferienhotel kann jedoch nicht dieselben Erwartungen wie ein 4-Sterne-Business-Hotel erfüllen.

Von den ungefähr 18.500 Hotels in Deutschland sind nur ca. 8.700 Hotels klassifiziert. Davon besitzen 90 Prozent der Hotels drei oder mehr Sterne. Hat man sich für eine offizielle Sterneklassifizierung entschieden, darf man sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruhen. Denn alle drei Jahre erfolgt eine Überprüfung, ob die einst vergebenen Sterne noch Gültigkeit besitzen.

Können Hotelklassifizierungen moderne Gästeerwartungen widerspiegeln?

Im Gegensatz zu den subjektiven Empfehlungen auf Bewertungsportalen, bieten die DEHOGA-Sterne definitiv objektive Vergleichsmöglichkeiten. Besonders für Individualhotels bietet die Sterneklassifizierung eine klare Orientierungshilfe für den Hotelgast.

Inwieweit du dich für oder gegen eine Sterneklassifizierung entscheidest, ist von den speziellen Gegebenheiten deines Hotels abhängig. Kleine Zimmergrößen etwa verhindern eine höhere Sterneklassifizierung von vornherein. Da können auch herausragende Serviceleistungen in anderen Bereichen kaum etwas ändern.

Beispielsweise muss ein Fünf-Sterne-Haus den neuen Richtlinien zufolge, kein eigenes Hotelrestaurant führen, um in den Genuss von fünf Sternen zu kommen. Es ist mittlerweile ausreichend, wenn sich ein Restaurant mit Zimmerrechnungsfunktion in unmittelbarer Nähe des Hotels befindet. Bietest du in deinem Hotel jedoch ein sehr umfangreiches und qualitativ hochwertiges kulinarisches Service, können dir zum Beispiel kleinere Zimmer einen Strich durch deine Sternerechnung machen.

Unserer Meinung nach ist es wichtiger, dass du mit deinem Hotelangebot den Wünschen und Bedürfnissen deiner Gästezielgruppe entsprichst, als sich den Kriterien des Sternekatalogs anzupassen. Wenn dein Hotel auf Wellness und Erholung ausgerichtet ist und du diesbezüglich ein Fünf-Sterne-Angebot bietest, wirst du, um auf die kleineren Zimmer zurückzukommen, dennoch nicht über drei Sterne hinauskommen. Umgekehrt muss ein Fünf-Sterne-Hotel überhaupt kein Wellnessangebot anbieten, um fünf Sterne führen zu dürfen. Einfach, weil die Gewichtung der Positionen im Bereich Wellness insgesamt nicht mehr als 80 Punkte beträgt.

Die Hotelklassifizierung ist sicher eine Möglichkeit, die für einige Hotels sehr von Vorteil sein kein. Die Hotelklassifizierung ist jedoch keinesfalls ein Nonplusultra, um am Hotel- und Reisemarkt bestehen zu können.

Fazit: „Hotelklassifizierung Ja oder Nein?“

Eine Frage, die du dir als Hotelier schlussendlich nur selbst beantworten kannst. Sterne sind ein Qualitätsversprechen für deinen Gast. Ein Versprechen, das du als Hotelier einlösen musst. Sind dir Sterne und die Erfüllung von Mindestkriterien wichtiger oder doch das Bestreben, in dem einen oder anderen Bereich deines Hotels außergewöhnliche Serviceleistungen in hoher Qualität anzubieten?

Mit einem starken Branding deiner Hotelmarke sowie regelmäßigen Marketingaktivitäten auf sozialen Netzwerken und Bewertungsportalen, kann sich dein Hotel langfristig ebenso einen guten und weitreichenden Namen machen wie mit offiziell bescheinigtem Sterneglanz durch eine Hotelklassifizierung.