Warum Hotels auf keinen Fall auf Content Marketing verzichten sollten (Gastbeitrag)

In den letzten Jahren hat sich die Hotellerie zu einem nahezu ausschließlichen Online-Geschäft entwickelt. Daher ist es unfassbar wichtig nicht nur seine Online-Verkaufsstrategie zu optimieren, wie schon in Blogbeiträgen wie “Online Buchungsplattformen richtig nutzen” und “Steigere die Direktbuchungen in deinem Hotel!” beschrieben, sondern auch an einer positiv starken Online-Präsenz zu arbeiten. In diesem Zuge wollen wir einer weiteren Superhotelier-Partnerin das Wort überlassen. Nadine Meitner ist eine Texterin, die sich mit ihrem Unternehmen Die Texterei  selbständig gemacht hat und sehr viel Erfahrung und Wissen in den Bereichen Tourismus, Hotellerie, Events und Gastronomie mitbringt.

Fakt ist: Die Mehrheit der Menschen bucht ihre Hotels heutzutage online und lässt sich vorab von Bildern, Videos, Empfehlungen und Bewertungen inspirieren. Kann man einen Mietwagen buchen? Was hat die Region zu bieten? Welche Restaurants gibt es im Hotel? Fragen über Fragen, die nur darauf warten beantwortet zu werden und entscheidend für eine Buchung sind. 

Deshalb ist es ganz besonders für kleine und mittelständische Hotels wichtig, für einen guten Internetauftritt zu sorgen, um neben den großen Hotelketten und Buchungsportalen herauszustechen. Diese haben oft eine professionelle und recht große Marketingabteilung, die gute Arbeit leistet. 

Was ist Content Marketing überhaupt? 

Content Marketing ist eine digitale Marketingtechnik, in der du deiner Zielgruppe durch kreative Inhalte einen Mehrwert bietest. Du informierst, berätst und unterhältst – und das ganz ohne lästige Werbebotschaften. Der Online-Content hat das Ziel Emotionen zu wecken und dem potenziellen Gast das Gefühl zu geben, die richtige Entscheidung aus eigener Überzeugung zu treffen. 

Content Marketing in der Hotellerie 

Bevor ein potenzieller Gast überhaupt eine Buchung tätigt, holt er sich so viele Informationen wie nötig und filtert die Angebote nach seinen persönlichen Kriterien. Einige nutzen hierfür Buchungsportale wie booking.com oder hotel.de. Andere wiederum landen direkt auf der Webseite des jeweiligen Hotels oder sehen sich die Social-Media-Kanäle, wie Instagram oder Facebook, an. Und was sie hier zu sehen bekommen, ist ausschlaggebend für ihre Entscheidung. Sie wollen einen guten ersten Eindruck gewinnen und ganz genau wissen was sie vor Ort erwartet, um nicht enttäuscht zu werden. Denn wer kauft schon die Katze im Sack? Genau – keiner. 

Als Hotelier sollte man sich in den Gast hineinversetzen. Welche Fragen und Bedürfnisse könnte der potenzielle Gast haben? Legt der Gast Wert auf besonders guten Service? Ist es ihm wichtig wie umfangreich das Frühstücksbuffet ist und ob es einen SPA Bereich gibt? Interessiert er sich für die Vorzüge der Region und würde gerne ein Fahrrad mieten, um diese 

auf eigene Faust zu erkunden? Bietet das Hotel Touren an oder verkauft Tickets für Attraktionen? Ist ein Transfer zum Flughafen möglich? 

All diese Fragen und noch mehr warten darauf beantwortet zu werden. Jeder Gast ist individuell. Der Internetauftritt des Hotels sollte demnach übersichtlich, informativ und vor allem ansprechend gestaltet sein. Es ist wichtig, so gut wie möglich auf die Zielgruppe einzugehen. 

Kenne deine Zielgruppe 

Werde dir klar darüber, wer deine Zielgruppe ist. Wen willst du gezielt ansprechen und welche Botschaft soll vermittelt werden? Sind es zum Beispiel Geschäftsreisende, Pärchen, Sportler oder eher Familien mit Kindern? 

Überlege dir, warum deine Zielgruppe gerade DEIN Hotel buchen sollte. Was macht dein Hotel einzigartig und schafft einen Mehrwert? 

  • Die zentrale Lage 
  • Das vielseitige Frühstück mit veganen Angeboten 
  • Ein eigener Boots- und Fahrradverleih 
  • Der neue Wellnessbereich 
  • Besonders kinderfreundlich 
  • Flughafentransfer inklusive 
  • Ticketverkauf für Attraktionen 
  • Ein großes Konferenzzentrum 
  • Und und und … 

Ein Beispiel: Ein Berghotel, das hauptsächlich aktive Gäste beherbergt, sollte dementsprechend auftreten und seine Angebote sowie die in der Umgebung gezielt hervorheben. Das könnten z.B. Infos zu Wanderrouten, Klettersteige, Bauernhöfen, die lokale Küche, Wellness mit Bergblick etc. sein. 

Erzähle Geschichten 

Hotelaufenthalte werden überwiegend mit Urlaub und Emotionen verbunden. Daher lassen sich Menschen gefühlsmäßig leichter beeinflussen, wenn es um die Gestaltung ihrer freien Zeit geht. In kaum einer Branche lassen sich besser Geschichten erzählen als im Tourismus und in der Hotellerie.  Im Anschluss ein paar Ideen, wie du Storytelling als guten Content in deinen Internetauftritt einbinden kannst: 

  • Halte deine Gäste mit einem hauseigenen Blog auf deiner Webseite immer auf dem neusten Stand. Berichte über Neuerungen, Aktionen, Ereignisse in der Region oder bringe deine Leser mit dem neusten Klatsch und Tratsch zum Schmunzeln. 
  • Arbeite mit viel hochwertigem Bild- und Videomaterial. Dadurch werden bei den Gästen Emotionen geweckt. Ergänze diese durch gute Texte. Produziere beispielsweise einen virtuellen Rundgang durchs Hotel, sodass sich der Webseitenbesucher das Hotel bereits von zu Hause aus ansehen kann. 
  • Poste regelmäßig auf Social Media, um im Gedächtnis zu bleiben. Gäste, die bereits zu Besuch waren, freuen sich über Updates und Neuigkeiten aus deinem Hotel. Weise bereits an der Rezeption bei Check-In auf deine Social-Media-Kanäle hin und verteile beispielsweise Kärtchen mit allen nötigen Informationen. 
  • Sorge für sogenannten User generated Content. Ermutige zufriedene Gäste dazu, selbst Fotos online zu posten und das Hotel darauf zu markieren oder eine Bewertung zu schreiben. Ein besseres Marketing gibt es fast nicht. Reagiere mit einem Kommentar oder Like auf die Posts, sodass sich die Gäste wertgeschätzt und besonders fühlen. 

Fassen wir zusammen … 

Aufgrund der steigenden Tendenz der Onlinebuchungen ist ein professioneller und kreativer Internetauftritt nicht mehr wegzudenken. Steche durch einzigartigen und vielseitigen Content hervor und ziehe die potenziellen Gäste emotional auf deine Seite. Das gilt sowohl für deine Webseite als auch für deinen Social-Media-Auftritt. Solltest du nicht die Kapazitäten oder das Know-How haben, dann investiere in einen Profi, der dich dabei unterstützt. Es wird sich definitiv auszahlen. 

Desto besser deine Internetpräsenz und dein Content ist, umso mehr Direktbuchungen wirst du generieren. Somit kannst du die Kosten für die Kommissionen an die Buchungsportale einsparen. Außerdem bindest du deine Gäste länger an dich und schaffst ihnen auch noch nach ihrem Aufenthalt einen Mehrwert und bleibst im Gedächtnis. 

Last but not least unterstützt du mit einem gezielten Content Marketing und guten Inhalten deine Online-Sichtbarkeit und dein Ranking in den Suchmaschinen. Mit den richtigen Keywords und SEO-freundlich aufbereiteten Bildern fällt es Google etc. leichter zu verstehen wer du bist und wird deine Website bei den entsprechenden Suchanfragen ganz weit oben ausspielen. So wirst du von neuen potenziellen Gästen besser gefunden – und das zahlt sich allemal für dich aus!