Blog Hotel

Nachhaltigkeit in der Hotellerie

Weltweit betrachtet ist die Tourismus- und Reisebranche für etwa 8 % aller CO2-Emissionen verantwortlich. Flüge und Kreuzfahrten stehen diesbezüglich als „Klimakiller“ ganz oben auf der Liste. In diesem Zusammenhang erfährt auch das  Thema “Nachhaltigkeit in der Hotellerie” einen breitenwirksamen öffentlichen Diskurs.

Seit 2019 hat der sogenannte „Greta-Effekt“, initiiert von der schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg, zunehmend zu einem Umdenken sowie einem veränderten Konsum- und Reiseverhalten geführt.

Debatten um mehr Nachhaltigkeit in der Hotellerie werden aber nicht erst seit 2019 geführt. Schon 2016 wurde von den Vereinten Nationen 17 globale Nachhaltigkeitsziele mit 169 nationalen Zielvorgaben für die Tourismusbranche definiert.

Der nachhaltige Schutz von Ressourcen für künftige Generationen als weltweites Ziel spricht jedoch nicht nur junge Gäste an. Umfragen zufolge, sind etwa 70 % der Reisenden bereit, mehr für einen nachhaltig gestalteten Hotelaufenthalt auszugeben.

In diesem Sinne gelten Investition in Nachhaltigkeitsmaßnahmen als entscheidende Basis, um auf dem Hotelmarkt zukunftsfähig bleiben zu können.

 Wie sehen die Nachhaltigkeitsstrategien in deinem Hotel aus?

Inwieweit kann dein Hotel deinen Gästen ein nachhaltig gestaltetes Urlaubserlebnis bieten? Es gibt in jedem Hotel viele kleine und große Schrauben, an denen man drehen kann, um Abläufe und Prozesse im Hotel nicht nur nachhaltiger, sondern auch effizienter zu gestalten.

Wie wir in unserem Beitrag „Nachhaltigkeit in der Sternekategorisierung“ bereits erläutert haben, gehen digitalisierte Hotellösungen sehr oft mit mehr Nachhaltigkeit in der Hotellerie einher.

Keine andere Branche ist in einem so hohen Maße von einer intakten Umwelt abhängig wie die Hotellerie. Deshalb ist es nicht nur im Sinne deiner Gäste, sondern liegt auch in deinem eigenen Interesse, dass du in deinem Hotel mit Ressourcen wie Wasser und Strom verantwortungsvoll umgehst. Das beginnt beim papier- und druckerlosen Check-in und Check-out und reicht bis zur Steuerung von Licht, Wärme und Wasser in den Hotelzimmern.

Fünf einfache Maßnahmen die für mehr Nachhaltigkeit in deinem Hotel sorgen

Neben der Aufwertung deiner Hotelmarke bringen nachhaltige Maßnahmen auch das Potenzial mit sich, Zeit und Geld zu sparen.

Am unkompliziertesten und schnellsten lassen sich Nachhaltigkeitsmaßnahmen in diesen Bereichen umsetzen:

  • Verzicht auf tägliche Zimmerreinigung und täglichen Handtuchwechsel.

    Dadurch verbrauchst du in deinem Hotel weniger Wasser, Strom und Reinigungsmittel. Du entlastest auch dein Reinigungsteam, das du so an anderen Stellen effizienter einsetzen kannst. Die Geld- und Zeitersparnis kannst du durch billigere Zimmerraten oder in Form von Gutscheinen an deine Gäste weitergeben.

  • Biete saisonale und regionale Lebensmittel und Produkte an.

    Damit förderst du sowohl die heimische Wirtschaft als auch die lokale Kultur.

  • Verzicht auf Einwegplastik in den Gästebadezimmern sowie beim Frühstücksbuffet.

    Hier fällt in Hotels erfahrungsgemäß am meisten Müll an. Kleine Badezimmerminiaturen und Portionspackungen aus Plastik lassen sich einfach vermeiden. Etwa durch nachfüllbare Spender beim Büffet oder als festmontierte Nachfüllflaschen in den Badezimmern.

  • LED-Leuchtmittel zur Beleuchtung verwenden.

    LEDs sind sehr langlebig, verursachen wenig Wartungsaufwand und benötigen weniger Strom. In diesem Sinne machen sich LEDs rasch als Kostenersparnis bemerkbar.

  • Food Waste – Abfallreduzierung & -verwertung

    Auch hier bietet sich viel Potenzial, um nachhaltig zu handeln und Geld zu sparen. Der sorgsame Umgang mit Lebensmittel setzt ein hohes Engagement deines Küchenteams voraus. Dies beginnt mit der Optimierung des Menüplans und des Einkaufs und reicht bis zu Lagerwirtschaft und Abfallverwertung.

Auch das Bereitstellen von E-Ladestadtionen für E-Fahrzeuge sowie das Anstreben einer Nachhaltigkeitszertifizierung können sich für die Positionierung deines Hotels lohnen, um langfristige Buchungserfolge zu erzielen.

Wie macht sich Nachhaltigkeit in der heimischen Hotellerie bemerkbar?

Während einige Reiseanbieter angeben, den „Greta-Effekt“ kaum zu bemerken, da nach wie vor Fern- und Flugreisen unternommen werden, vermelden andere wiederum einen Anstieg bei Buchungen von umweltfreundlich gestalteten Reise- und Urlaubsmöglichkeiten.

Vor allem lokale Reiseveranstalter und Unterkunftsanbieter in Deutschland sowie in Österreich und der Schweiz bemerken den Greta-Effekt, denn Urlaub in der Heimat oder im benachbarten Ausland wird bei den deutschen Reisenden immer beliebter.

Dabei spielt neben der klimaschonenden Anreise auch die Unterbringung „vor Ort“ eine immer größere Rolle. Nachhaltig geführte Hotels werden verstärkt zu einem relevanten Entscheidungskriterium. Einhergehend mit dem Wunsch, Natur und Kultur in der Urlaubsregion authentisch und unverfälscht erleben zu können.

Neben der Imagepflege für dein Hotel sowie dem Wohlfühlfaktor für deine Gäste, bedeutet nachhaltiges Handeln auch eine verbesserte Wettbewerbsposition für dich als Hotelier.

Superhotelier-Fazit

Durch den Einsatz „grüner Technologien“ kannst du nicht nur Gutes für die Umwelt bewirken, sondern auch dein Team entlasten, Ressourcen schonen und dein Hotel kosteneffizienter führen.

Die Unternehmen, die nachhaltige Lösungen und Produkte für die Hotellerie anbieten, werden immer vielfältiger. Auch der unterschiedliche Mix an Nachhaltigkeitstrends für die Hotellerie wird stetig erweitert und weiterentwickelt.

Ob ökologische Verpackungskonzepte, nachhaltige Hotelausstattung oder digitale Lösungen, die den neuesten Nachhaltigkeitskriterien entsprechen: Profitiere aus der Vielfalt an Produkten und Dienstleistungen, die dir das Superhotelier-Netzwerk und seine Experten in Sachen Nachhaltigkeit bieten können.

Die Krise als Chance zur Weiterentwicklung erkennen und nutzen!

Obwohl die Hotellerie und Reisebranche aktuell besonders hart von den Auswirkungen der Corona-Pandemie getroffen werden: diese Krise wird sicherlich dazu beitragen, dass das Reiseverhalten neu überdacht wird. Reisetrends, wie Regionalität statt Globalität, haben sich schon vor der Krise abgezeichnet. Diesbezüglich wird der Wunsch nach mehr Lokalkolorit und Nachhaltigkeit in der Hotellerie noch stärker nachgefragt werden und „Urlaub in der Heimat oder dem Nachbarland“ eine Renaissance erleben.

Eine Chance, auf die du dich als Hotelier schon jetzt „nachhaltig“ vorbereiten kannst. Die gute Nachricht zum Schluss: Wie kaum eine andere Branche, erholt sich die Tourismusbranche nach Krisen unterschiedlichster Art besonders rasch. Deshalb ist es besser, schnell zu agieren und sich darauf vorzubereiten, als danach zu spät zu reagieren.

Nutze jetzt die Zeit, um dein Hotel nachhaltig fit für die Zeit nach der Krise zu machen. Der Superhotelier steht dir auch bei rauer See als Fels in der Brandung unerschütterlich zur Seite.