Die strategische Organisation & Planung in Krisenzeiten

Der erzwungene Lockdown in der Hotellerie stellt viele Hoteliers vor große finanzielle und wirtschaftliche Herausforderungen. Anstelle von Schockstarre oder Abwarten, was kommen wird, sind jetzt die richtige Planung in Krisenzeiten und umsichtiges Handeln gefragt.

Denn wann, wenn nicht jetzt, ist die Zeit gekommen, um alte Arbeitsabläufe und Routinen im Hotel umzukrempeln und neu auszurichten? Auch wenn man aufgrund der Coronakrise derzeit keine seriösen Prognosen erstellen kann: Eins ist sicher – das Reiseverhalten wird nach der Pandemie ein anderes sein. Jetzt ist die Zeit, um sich von der vielfach getätigten Aussage, „das haben wir schon immer so gemacht“ zu verabschieden. Was bisher als richtig galt, muss nun hinterfragt werden.

Erfahre in diesem Beitrag, wie du in den Bereichen Revenue Management und Personalmanagement die Kosten senken und deine künftigen Umsätze steigern kannst.

Maßnahmen, die dir bei der Planung in Krisenzeiten helfen

Jede Entscheidung, die du jetzt triffst, wird sich auf die Zeit nach der Krise auswirken. Langfristig denken ist jetzt wichtiger, als nur die Krise zu überstehen. Damit stellst du sicher, dass dir auch in der Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs noch genügend Mittel zur Verfügung stehen werden. Trotz etwaiger Stornierungen und weniger neuen Reservierungen: Denke positiv!

Investiere jetzt in ein professionelles Revenue Management System

Die Investition in ein Revenue Management System lohnt sich immer – in Zeiten wie diesen ganz besonders. Es liefert dir detaillierte Prognosen sowie genaue Analysen zu deinen Hotelsegmenten und Zimmerkategorien.

In Zeiten mit geringer Nachfrage und sinkenden Umsätzen ist Preisdumping das Schlechteste, was du machen kannst, um Einnahmen zu generieren. Vielmehr werden Preisreduktionen deinem Hotel langfristig mehr schaden denn nutzen. Denn einmal reduzierte Preise können nur langsam auf ihr ursprüngliches Niveau gehoben werden. Studien aus der Zeit der Finanzkrise von 2008 haben gezeigt, dass Hotels etwa 5 Jahre gebraucht haben, um die durchschnittliche Auslastung aus der Zeit vor der Krise zu erreichen. Versuche deshalb an deiner bisherigen Preisstrategie bestmöglich festzuhalten.

Auch wenn du mit Revenue Management allein deine bisherigen Umsatzeinbußen nicht rückgängig machen kannst, hilft es dir enorm, um realistische Einschätzungen der künftigen Marktentwicklung zu erhalten. Mit der Einführung eines intelligenten Revenue Managements kannst du immerhin bis zu 20 % deines „Vor-Corona-Umsatzes“ wettmachen.

Spezielle Angebote und Packages für die „Zeit danach“ schnüren

Wird sich dein Zielmarkt nach der Coronakrise ändern? Überlege dir besondere Angebote, die sowohl deinen Stammgästen als auch deinen Neugästen Mehrwert bieten. Versuche einzigartige Pauschalen zu kreieren, die dich und dein Hotel einzigartig machen. Dadurch wird für deine Gäste der erste Urlaub nach der Coronakrise zusätzlich zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Biete deinen Gästen Vorteile statt Rabatte

In der kommenden Sommer-Saison werden die zu erzielenden Durchschnittsraten durch den veränderten Urlaubs- und Reisemarkt mit hoher Wahrscheinlichkeit sinken. Schmälere deine Umsätze deshalb nicht durch zusätzlich gewährte Rabatte. Biete deinen Gästen stattdessen attraktive Vorteile an, wie Frühstück aufs Zimmer oder vergünstigte Eintritte zu Ausflugszielen in deiner Region.

Optimiere deine Stornierungsbedingungen

Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, dass du deinen Gästen ein erhöhtes Gefühl von Sicherheit vermittelst. Mit der Lockerung deiner Stornierungsbedingungen für die nächste Zeit, schaffst du Vertrauen und sorgst für Flexibilität. Deine hoteleigenen Stornierungsbedingungen sollten nie schlechter als die deiner OTAs sein. Bei nicht erstattungsfähigen Raten kannst du außerdem kostenlose Umbuchungen bis zu einem bestimmten Datum anbieten, um das Vertrauen deiner Gäste zu stärken.

Dein Personalmanagement – Neustrukturierung und Planung in Krisenzeiten

Auch Personalstrukturen sind jetzt genau zu hinterfragen und eventuell neu auszurichten. Egal in welchen Abteilungen deines Hotels Personal zum Einsatz kommt: im besonders kostenintensiven Bereich Personalmanagement lohnt es sich, über den Tellerrand hinaus zu denken. Trotz der Tatsache, dass dein Personal die Seele deines Hauses ist, lautet die Devise „Qualität statt Quantität“. In folgenden Bereichen kannst du deine Personalkosten effizient senken:

  • Rezeptionsbereich

    Durch Umstellung auf Self Check-in & Check-out ersparst du deinen Gästen Wartezeiten und Organisationskram an der Rezeption. Den dadurch „eingesparten“ Rezeptionsmitarbeiter kannst du nun effizienter einsetzen. Bei der Gästebetreuung etwa. Ein nettes Gespräch mit persönlichem Touch sorgt schon bei der Ankunft im Hotel für einen hohen Mehrwert und positiven Erinnerungen bei deinen Gästen.

  • Housekeeping

    Auch im Bereich von Reinigung, Instandhaltung und Service können zahlreiche Arbeitsabläufe im Hotel automatisch strukturiert und durchgeführt werden. Sprich uns einfach darauf an – der Superhotelier hat kostensparende und individuelle Lösungen für dein Housekeeping parat.

  • Getränke- und Snack-Automaten

    In Zeiten erhöhter Hygienestandards liefern Automaten für Snacks und Getränke die optimale Lösung für dich und deine Gäste. Ein perfekter 24/7-Service, bei dem keine Personalkosten anfallen und der deinen Gästen rund um die Uhr zur Verfügung steht.

 

Das SUPERHOTELIER-Fazit

Wenn uns die Corona-Krise eines gelehrt hat, dann das: Unternehmerziele müssen langfristig gesetzt und dementsprechende Maßnahmen rechtzeitig ergriffen und wenn nötig evaluiert werden.

Fokussiere dich bei deiner Planung in Krisenzeiten auf Marktsegmente und Vertriebskanäle, die weiterhin relevant bleiben beziehungsweise auf solche, die am ehesten an Bedeutung gewinnen werden. Nach der Krise werden im Sommer 2020 und in der Zeit danach, vor allem Reisende aus Inlands- und Nahmärkten den Hauptanteil deiner Einnahmequellen ausmachen. Bleib geduldig, denn neue Maßnahmen benötigen Zeit bis sie greifen. Reagiere jedoch schnell und mit Bedacht auf neue Entwicklungen.

Und last but not least: Die Experten des Superhotelier-Netzwerks begleiten dich durch diese bewegte Zeit. Profitiere von unserem Know-how sowie unseren umfassenden Serviceleistungen und Produkten. Wir helfen dir zuverlässig dabei, dein Hotel fit für den ReStart nach der Coronakrise zu machen.